This Browser is not good enough to show HTML5 canvas. Switch to a better browser (Chrome, Firefox, IE9, Safari etc) to view the contect of this module properly

Besucher seit Juli 2011 : 45758




TRUCKERS AND TRACKERS – 9 years later
ALIEN unmade

Video Performance in englischer Sprache

Samstag, 22.08.2015 um 21.00 Uhr / 9 pm
Bar öffnet um 20.30 / Bar at 8.30 pm

Regie / Video- und Textmontage: Frauke Havemann
Video / Live Schnitt: Eric Schefter
Autor: Mark Johnson
Performer: Neal Wach


(bei Regen findet die Veranstaltung in der Aula im Milchhof statt /
if it rains the show will be indoors in the Aula in Milchhof)

 

 

 


© ON AIR productions


 

Gleichgültig, ob die Crew in einem Spaceship durch das All fliegt oder irgendwo in einem einsamen Laboratorium in der Antarktis sitzt: der Horror beginnt mit der Angst vor dem unkontrollierbaren Anderen.

 

(…) Auf einer schmalen minimalistischen Projektionsfläche erscheint auf vier Fenstern das Team einer Laborstation in einer unwirtlichen Gegend irgendwo auf oder auch jenseits der Erde. (...) Neal Wach entführt sein Auditorium – das gleichsam das Bodenpersonal dieser Station ist – in die Angstproduktion dieser von Aliens und artifizieller Intelligenz umstellten Menschen. Eric Schefters präzise Videoregie und das von Musikalität durchdrungene Montageprinzip der Regisseurin Frauke Havemann sowie Wachs spielerische Fähigkeiten lassen eine langsam in den Wahrnehmungsapparat diffundierende Atmosphäre entstehen, in die man eintaucht und nach der man süchtig werden könnte. Technisches Theater für das Unbewusste vom Feinsten.
Tom Mustroph / Zitty
 
Für TRUCKERS AND TRACKERS hat Frauke Havemann / ON AIR den in Los Angeles ansässigen Autor Mark Johnson eingeladen, Filmskripts wie „The Thing“ von Bill Lancaster oder „Alien“ von Dan O´Bannon mit Themen seiner eigenen Arbeit zu kreuzen. Geprägt durch den schwarzen Humor des Autors, entstand eine absurde Version von „Alien“, die sich keineswegs an die Grenzen eines Genres hält. 9 Jahre nach der Uraufführung 2006 tritt Neal Wach in der Rolle als Synchronsprecher wieder gegen seine damals aufgenommenen Videobilder an. Doch gleichgültig, ob die Crew in einem Spaceship durch das All fliegt oder irgendwo in einem einsamen Laboratorium in der Antarktis sitzt: der Horror beginnt mit der Angst vor dem unkontrollierbaren Anderen.

In den Arbeiten von Frauke Havemann / ON AIR verschränken sich die Ästhetik filmischer und theatraler Genres. Aus den Möglichkeiten ihrer Kombination werden die Live-Performances entwickelt. Vorproduziertes Video- und Soundmaterial wird mit live generiertem verknüpft. ON AIR wurde 2002 gegründet. Seitdem entstehen Arbeiten, die sich an den Grenzen von Hörspiel und Installation, Performance und Theater bewegen.

Eine Produktion von Frauke Havemann / ON AIR. Die Premiere in 2006 wurde gefördert durch die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin und den Fonds Darstellende Künste e.V.

 


www.onairproductions.info

 




(…) A narrow, minimalistic screen is mounted above the stage. In a row of four projected boxes, we see the members of an expeditionary team at a remote research station. The location is unspecified—it could be earth, or far beyond. (…) Neal Wach deftly leads the audience into the growing paranoia and collective hysteria of his characters as they find themselves altered by alien forces and artificial intelligence. Eric Schefter’s precise video work, the rhythmically composed montage techniques of director Frauke Havemann, and Wach’s versatile acting skills combine to create an atmosphere that gradually draws the viewer into its perceptual world—resulting in a hypnotic, addictive experience. On Air’s latest journey into the subconscious is technological theater at its best.
Tom Mustroph / Zitty Magazine
 
For TRUCKERS AND TRACKERS Frauke Havemann / ON AIR invited screenwriter Mark Johnson to crossbreed key genre sources, such as Bill Lancaster’s “The Thing” screenplay and Dan O’Bannon’s original script for “Alien,” with themes from his own work. The resulting piece was an absurdist meld of genre conventions marked by Johnson’s black humor.
Now, performer Neal Wach plays against the video characters he created 9 years ago. But whether the crew is traveling through the vacuum of space or sits in an isolated Antarctic research facility, in the films as well as in the performance, the horror begins with the fear of the uncontrollable alien other.

In Frauke Havemann / ON AIR’s work the aesthetics of cinematic and theatrical genres intersect.  From the resulting possibilities of their combination the live performances are developed. Pre-produced video and sound material is mixed with live.  The resulting productions straddle the border between radio plays and installations, performance and theater, theater and film.

A Frauke Havemann / ON AIR production. Funded in 2006 by Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin and Fonds Darstellende Künste e.V.


www.onairproductions.info





 

Website Security Testvulnerability check
parasites check