This Browser is not good enough to show HTML5 canvas. Switch to a better browser (Chrome, Firefox, IE9, Safari etc) to view the contect of this module properly

Heute 60 / Gestern 60 / Woche 235 / Monat 120 / : 92873

Im Rahmen der Projektidee "REAL":

 

 

That´s why I don´t go out in Märchenland
30.10. bis 07.11.2021
Christian Grosskopf

 

 

Eröffnung: Freitag, 29.10.2021 um 19 Uhr

 

Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung unter 0176 – 71 25 27 34
ansonsten ist die Ausstellung immer einsehbar

 

 

© Christian Grosskopf

 

 

Jeder kennt die billigen Kaufhaus-Malereien, die noch vor wenigen Jahrzehnten in den guten Stuben der Kleinbürger hingen und inzwischen meist nur noch bei Nachlassauflösungen oder auf Flohmärkten auftauchen, da der Mittelständler von heute sich längst nicht mehr mit Alpenglühen oder röhrendem Hirsch identifiziert und seine Wanddekorationen, geprägt von der abstrakten Moderne und mit entsprechendem Anspruch, lieber bei Ikea erwirbt.


Die nun massenhaft angebotenen und ungewollten Bilder sind Ausgangspunkt des Versuchs, durch stellenweise Übermalung oder genauer gesagt der gemalten Montage von Motivelementen den harmlosen Kitsch bildlich mit der Realität zu konfrontieren und so einen realistischen Gehalt zu geben. Oder anders ausgedrückt, durch das Hinzufügen von Elementen aus aktuellen Zusammenhängen einen Verfremdungseffekt zu erzielen, der die ideologische Harmlosigkeit der ursprünglichen Aussage konterkariert und offenlegt.

 

Die überarbeiteten Bildtypen reichen von Landschaftsmotiven und Stilleben bis zu Porträts.

Obwohl jedes der Ausgangsbilder von Hand gefertigt ist, bleibt die quasi massenprodukthafte und zwangsläufig „unauratische“ (Benjamin), unkünstlerische auf billig- und schnell-Produktion ausgerichtete Herangehensweise unübersehbar.


Die montierten Elemente, die zusammen mit den Ursprungsmotiven fast selbständig ein humoristisches Moment ergeben, bieten somit einen Zugang zu inhaltlicher, kritischer, als auch ästhetischer Auseinandersetzung.