This Browser is not good enough to show HTML5 canvas. Switch to a better browser (Chrome, Firefox, IE9, Safari etc) to view the contect of this module properly

Heute 67 / Gestern 80 / Woche 396 / Monat 313 / : 69525

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

wir freuen uns sehr auf die Fortsetzung der Reihe „Unter dem Pflaster":


Sur la Plage
Installation
von A.C. Whelan


Samstag, 29. August 2020 um 20.30 Uhr

 


© A.C.Whelan

 

Und nachdem er [der Titan, Cronos] das Glied [seines Vaters, Uranus] abgeschnitten und vom Land ins wogende Meer geworfen hatte, trieb es für lange Zeit im Meer; und ein weißer Schaum breitete sich um das unsterbliche Fleisch herum aus, und darin wuchs ein Mägdlein [Aphrodite].
[Hesiod, Theogonie]

 

... Das Fleisch ist fest, das im Meer sich dreht
O la la O.
Das Meer, kalt mit toten Tränen -

[William Carlos Williams, Das Meer]

 

Im Dezember 2018 hatte ich ein Zimmer am Strand gemietet, um meiner Mutter nahe zu sein, die mit Krebs im Sterben lag. Es war kalt und der Strand war leer. Ich fing unvermittelt an zu arbeiten, manisch, ohne Plan, ohne eine Ahnung davon zu haben, was ich tat. Erst im Laufe der Zeit fand sich ein Zusammenhang und ich arbeitete daraufhin immer weiter. Mir kam dabei der Pavillon in den Sinn, der etwas Diktatorisches hat, trotz (oder vielleicht gerade wegen) seiner Offenheit und Durchlässigkeit. Sur la Plage ist eine Art 'Aquarienausstellung', eine Installation mit einer Vielzahl von Medien (Zeichentrickanimation, Zeichnung, Skulptur und Fotografie), eine Art ‘Imagist Ode’ an das aphroditische Meer.

 

Im Rahmen der Reihe Unter dem Pflaster zeigen Frauke Havemann, Peter Stamer und A.C. Whelan im Pavillon des Milchhofs an ausgewählten Samstagen zwischen dem 8. August und 5. September aktuelle Arbeiten, die sich mit den Merkwürdigkeiten des Verschwindens und Auftauchens beschäftigen.

 

 

english version >>>

 

Sur la Plage
(Installation in the frame of the series “Unter dem Pflaster“*)
By A.C. Whelan

 

Saturday, August 29th
Starting at 8:30pm

 

And so soon as [the Titan, Cronos] had cut off the members [of his father, Uranus] ...and cast them from the land into the surging sea, they were swept away over the main a long time: and a white foam spread around them from the immortal flesh, and in it there grew a maiden [Aphrodite].

[Hesiod, Theogony]

 

... The flesh is firm that turns in the sea
O la la O
the sea that is cold with dead men's tears —

[William Carlos Williams, The Sea]

 

In December 2018, I’d rented a room on the beach to be close to my mother who was dying of cancer. It was cold and the beach was empty. I began working right away, haphazardly at first, manic, without any idea of what I was doing. It was only later that I felt some cohesion taking place, and continued working more consciously after that. I then thought of the Pavillon, and as time went on, it itself began to influence the work. Despite its apparent openness, or because of it, the space is somewhat dictatorial and the challenges it presented helped bring this to a final form. Sur la Plage is an installation-cum- “aquarial exhibit”, a classical presentation in a variety of media (cartoon animation, drawing, sculpture and photography), which is my imagist ode to the aphroditic sea.

 

*A word-play which sadly doesn’t translate into English. “Pflaster” is the German word for ‘pavement’, but also for ‘bandage’.

 

 

© Jack Rath

 

© Jack Rath

 

© Jack Rath