This Browser is not good enough to show HTML5 canvas. Switch to a better browser (Chrome, Firefox, IE9, Safari etc) to view the contect of this module properly

Besucher seit Juli 2011 : 48187

Andacht der heiligen Wollmütze // 09.03. bis 17.03.2013
Samuel Wiesemann

 

Vernissage:
Freitag, den 08.03.2013 um 19 Uhr

 

© Samuel Wiesemann

 

Die feministische Bewegung in Russland, die Putin-Regierung, das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Arbeitslager; Themen, die um die Welt gingen.
Ausgelöst von Punksängerinnen in bunten Kleidern, ins Gesicht gezogene Wollmützen und einem Kirchenbesuch.

Die Frauen sangen für die Revolution, den Kulturkampf und gegen das Regime. Eigentlich sollte Gott das doch verstehen, sogar unterstützen, seine Gotteshäuser reihenweise zur Verfügung stellen.
Das punkbeten wird erwünscht, wird erwartet, wird geheiligt. Es sollte sogar als neues Wort, als offizielles „Tu-Wort“ in alle Lexika Einzug erhalten. Ich punkbete, du punkbetest, sie haben gepunkbetet.
Der Künstler Samuel Wiesemann tut dies in seinem Atelier. Auf 6 Postern, in der Größe von 1,50 x 2,00 Meter betet er mit Acryl, Linolschnitt, Spraydosen und Markern.
Dass die Wollmasken hier schnell zu Heiligenscheinen werden ist eine logische und grammatische Weiterführung.
Die Werke dienen nicht nur der Heiligenverehrung mutiger Aktivistinnen, auch zeigen sie das durchaus hübsche Gesicht, und das darf an dieser Stelle auch mal gesagt werden: das durchaus hübsche Antlitz der Sängerin Nadeschda Tolokonnikowa. Und damit wird keinesfalls die Idee und der Intellekt der Revolutionärin auf ihre äußere Erscheinung, den sinnlichen Mund und die strahlenden Augen reduziert.
Nein, Nadeschda, so ist das nicht! Wir sind alle sehr froh eine Künstlerin und Aktivistin wie dich zu haben, deine Schönheit ist nur das krönende Geschenk und doch von Gott gegeben!
Ein Grund mehr sich deinem Punkgebet anzunehmen!
 
L. K.
Website Security Testvulnerability check
parasites check